Freitag, 15. Januar 2016

Cold. Snow

Ich lese gerade das Buch "Ins Nordlicht blicken", welches eine Schullektüre ist. Am Anfang der 1. drei Kapitel fand ich das Buch schrecklich langweilig, aber danach gefiel mir das Buch, welches ich nicht erwartet hätte. Ich habe schon sehr lange kein Buch mehr gelesen, dies ist mir aufgefallen und ich habe wohl vergessen oder nicht gewusst, wie entspannend es sein kann ein Buch zu lesen. Und alles was entspannt kommt bei mir in Moment zu kurz, da ich viel zu tun habe und daher auch viel Stress. Durch das Lesen des Buches habe ich wieder spontan Lust bekommen etwas selber zu schreiben sei es Geschichten oder Gedichte, welche sich nicht reimen, weil ich das nicht hin bekomme. Ebenfalls frische ich gerade einbisschen meine Rechtschreibung auf. Also ich dachte mir, dass ich mal öfters Posts veröffentliche mit Eindrücken aus meinem Leben, aber geschrieben. Wie das Ganze aussehen soll, weiß ich noch nicht. Ich werde mal irgendwas schreiben und dann mal sehen...


Es ist Januar und eisig kalt. Zu unangenehm sich lange draußen aufzuhalten. Trotz des Klimawandels fühlt es sich extrem kalt an, heute am 15.1. Ich spüre die kalte Luft auf meiner Haut überall auf meinem Körper. Die Wintersluft dringt in meine zu dünnen Klamotten für den Winter ein. Es ist eisig kalt. Weiße kleine Schneeflocken fliegen vom Himmel hinunter.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen